20221113 145554Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir mit 34 Personen Richtung Haehne (was nichts anderes bedeutet als Höhe). Vorbei an den kaum noch erkennbaren Resten des ersten Deufringer Fußballplatzes auf dem Eckberg kamen wir zu dem Gelände am Eckweg, das durch unsere Landschaftspflegemaßnahme von überalterten Hecken befreit worden ist. Rolf Breitling erklärte die Aktion. Nochmals ein Riesendankeschön an ihn! Jetzt kann jeder Spaziergänger die herrliche Aussicht genießen.

Der weitere Weg führte vorbei am sogenannten Schneckengarten, hinauf bis zum Grenzweg am Hillerwald. Dort gibt es eine Doline, in die vor längerer Zeit ein Baumstamm stürzte, wodurch sie überhaupt erst entdeckt wurde. Rolf konnte die Stelle auch alsbald finden. Dann ging es hinunter zum Hinteren Grund. Ab da war es nicht mehr weit zum Haldenhof. Dort erwartete uns ein deftiges Vesper. Vielen Dank an Renate und Eberhard.

Ein großes Dankeschön an Gunther Schmidt für diese interessante Wanderung in unserer Heimat!

Gelungener Neustart des Kirbefestes nach Coronapause

Der Schwarzwaldverein bedankt sich bei den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern.

Bedanken möchten wir uns auch für die vielen Kuchenspenden.

Ein Riesendankeschön den vielen Helferinnen und Helfern.

Das Wetter hat es leider nicht gut mit uns gemeint: 90 % Regen, Temperatur: gefühlt wie 3°

Mit Regenschirm, Regencape und sogar Handschuhen ging es am Nägelehaus los Richtung Zeller Horn.

Weiter ging es an der steil abfallenden und bröckelnden Hangkante entlang und wir staunten über die Risse und tiefe Schluchten am Trauf.

Alle 60 Plätze im Bus waren belegt, als der Schwarzwaldverein am Samstag, den 14.12.2019 zum Weihnachtsmarkt nach Mannheim fuhr.
Als wir dort ankamen warteten bereits zwei Stadtführer auf uns.

Mannheim wurde im II. Weltkrieg zu 80 Prozent von Bomben zerstört. Aber wir bekamen noch einzelne, sehr schöne historische Bauten zu sehen. Beeindruckend war vor allem das Schloss. Mit einer Länge von 440 Metern ist es eines der größten Schlösser Europas.

Am Freitag, den 29.11. fanden sich rund 80 Personen im Gemeindesaal der Fidelskirche zur Jahres Abschlussfeier ein. Zu Beginn begrüßte der erste Vorsitzende Rudolf Trost die Gäste.
Nach einem leckeren Abendessen wurde die langjährigen Mitglieder des Vereins geehrt. Sechs Personen sind seit zehn Jahren im Verein. Fünf Mitgliedern konnte zum 25-jährigen Jubiläum gratuliert werden. Und drei Personen halten dem Verein schon seit 40 Jahren die Treue.

Bei gutem und trockenem Herbstwetter trafen sich 38 Wanderer zur Fahrt ins Bottwartal zur Burg Lichtenberg, die für uns die Tore öffnete. Wir besichtigten die Räume und konnten den Turm besteigen.
Unsere Wanderung startete an der Burg Lichtenberg und führte uns zunächst entlang der Weinberge durch Wald und Flur nach Kleinaspach. Oberhalb des Ortes legten wir umgeben von Weinbergen mit bunt gefärbtem Laub, unsere Vesperpause ein. Bei herrlicher Fernsicht genossen wir den Ausblick bis zur Schwäbischen Alb.

Von dort ging es weiter zum „Dörfli“ (Teil des Sonnenhofes und Anwesen von Andrea Berg) wir bestaunten die original nachgebauten Blockhäuser und die kleine Kirche. Der Weg führte uns durch die urige Ortschaft Einöd, wiederum in die Weinberge, wo noch von den letzten hängenden Trauben genascht werden konnte.
Der Aspacher Weinwanderweg führte uns weiter in die Weinberge von Allmersbach, von hier konnten wir schon von Weitem unser Ziel erkennen, die Besen Stube Möhle.
Dort ließen wir es uns mit typischen Besengerichten und Getränken gutgehen. Das
ein oder andere Lied wurde in fröhlicher Runde gesungen.                                                         
Danach traten wir frohgelaunt unsere Heimreise an.
Vielen Dank an alle, die an unserer Wanderung teilgenommen haben und den schönen Herbst mit uns genießen konnten.

Bilder zur Wanderung finden Sie in der Galerie.
Wanderführer: Uwe und Beate Kschischek

Wie in den letzten Jahren begann das Fest wieder um 10 Uhr, mit einem ökumenischen Gottesdienst im Paul-Wirth-Bürgerhaus. Pfarrer Bräuchle und Diakon Werner sowie der Posaunenchor Gechingen gestalteten den Gottesdienst feierlich.
Bei sehr schönem Herbstwetter füllte sich die Halle recht zügig. Die Gäste wurden mit der traditionellen Schlachtplatte, sowie mit Sauerkraut und Kassler bewirtet. Außerdem wurde Fleischkäse mit selbstgemachtem Kartoffelsalat und frischgebackenem Holzofenbrot serviert. Zudem wurde laufend frischer Zwiebelkuchen aus dem Backhaus angeliefert.